Kategorie-Archiv: Schule

Englandfahrt 2017

Liebe Eltern,

die Kinder fahren heute Nacht für eine Woche nach England. Das Ziel ist ein kleiner Ort (Grittleton) im Osten von Englnd, nahe Bristol. Die Kinder sind fast nur in dieser Gegend unterwegs. Tragischerweise ist zu vernehmen, dass es wieder einen Anschlag in London gab. Wir sind für die Sicherheit Ihrer Kinder verpflichtet. Deswegen haben wir in diesem Zusammenhang folgende Entscheidung getroffen:

Die Fahrt findet statt, der eintägige Besuch von London wird aber abgesagt und durch ein anderes Ausflugsziel ersetzt.

Etwaige zeitliche Verschiebungen und Kosten werden geregelt werden können. Wir sehen keine Notwendigkeit, die Fahrt wegen dieses Anschlags, so schlimm er auch sein mag, abzusagen, da wir uns auf anderem Terrain bewegen.

Wir wünschen den Schülern und Lehrerinnen eine gute Fahrt.

Bei aktuellen Fragen zu diesem Thema vor der Abfahrt, bitte sich an Frau Stutzenberger wenden, wenn Sie während der Fahrt eine Frage haben, können Sie Herrn Frick in der Schule erreichen.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Angerhofer (ebenfalls mit den Schülern unterwegs, aber nur 3 Tage im Pfälzer Wald zum Wandern)

Freiwilliges Soziales Jahr – FSJ in der Schule

Sie haben Abitur oder mittlere Reife und sind über 18 Jahre alt, und wollen ein freiwilliges, soziales Jahr FSJ ableisten?

Für das kommende Schuljahr suchen wir für unsere Schule junge Menschen, die vom 1. August 2017 bis 31.Juli 2018 ein FSJ bei uns ableisten wollen. Die Anstellung erfolgt über einen freien Träger. Arbeitsbereiche sind die Betreuung der Schülerbibliothek, die Mitarbeit in der Ganztagsschule, die Mitarbeit im Förderbereich, die Begleitung im Unterricht sowie bei Ausflügen u.v.m.

Wir suchen verantwortungsbewusste und verlässliche Personen, die gerne mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

Interessenten melden sich bitte bei Frau Barenthien unter:

Realschule plus Lingenfeld
Schillerstraße 10-12
67360 Lingenfeld
06344 969640
gts@rsplus-lingenfeld.de

Praktikum 8

Im Rahmen unserer Berufsorientierung besuchen die Schüler der Klasse 8 für zwei Wochen Betriebe, um ein Praktikum abzuleisten. Hierbei sollen sie die Betriebe, die Arbeitsprozesse und sich selbst genau reflektieren. Die Schlüsse daraus sollen ihnen helfen, die für sie richtige Berufswahl zu treffen. Für einige Schüler ist ein Praktikum die Eintrittskarte in die Berufswelt, weil sich die Betreibe und die Schüler im Vorab kennenlernen.

Profil AC und Talentetag 7

Talentetag7_2017

Die Schüler der Klasse sieben befinden sich inmitten des Prozesses der Berufsorientierung. Bei uns heißt dies, dass sie erkunden, was sie können und was sie wollen in Hinblick auf das spätere Berufsleben. Wir verwenden hierzu zwei aufeinander abgestimmte Verfahren: das landesweit geplante Profil-AC und unseren eigenen Talentetag.

Das Profil-AC ist ein Assessment-Center, das wir als Pilotschule in Rheinland-Pfalz anbieten. Nach und nach werden alle anderen Schulen in RLP nachziehen. Die Schüler werden in der ersten Phase bei Einzelaufgaben und Gruppenaufgaben beobachtet. Ausgebildete Lehrer führen diese Beobachtungen durch. Der zweite Teil besteht aus einem Online-Test. Die Ergebnisse werden den Schülern in einem Rückmeldegespräch vermittelt. Ziel ist es, den Kindern aufzuzeigen, wo ihre Stärken sind und wo noch Entwicklungsspielräume sind.

Der Talentetag ist eine von uns entwickelte Testung, die viele andere Schulen von uns kopiert haben, jedoch nicht in dieser Qualität und Größe. Unabhängig von den Einschätzungen der Schüler wird beim Talentetag praktisch umgesetzt. Das heißt, dass es viele Schüler gibt, die meinen etwas zu können, was aber nicht immer der Wahrheit entspricht. Beim Talentetag wird dies gezeigt. Sie müssen vielfältige praktische Übungen vollziehen: Nägel einschlagen, Faden einfädeln, Kartoffeln schälen, Kies schippen, Karteikarten systematisieren, Werkzeuge benennen, Stromkreis schließen u.v.m. Das Ziel ist es hierbei, dass die Kinder ihre aktuellen Fähigkeiten in vielen Bereichen erkennen und einordnen können.

Als Zusatz wird beim Talentetag die Klasse 10 eingespannt, die die Stationen betreuen und somit selbst die Erfahrung machen, wie es ist, die Führung zu übernehmen und eigenverantwortlich einen Prozess zu steuern und zu begleiten. Somit ist der Talentetag für Klasse 7 und 10.

Den Schülern haben beide Verfahren sehr gut gefallen und sie waren gespannt auf die Rückmeldungen.

Fasching

In der Schule fand am 24.02 eine Faschingsfeier für alle Klassen statt. Die Schüler der Schülerverwaltung SV organisierten die Feier zusammen mit ihrem dem SV-Lehrer Herr Berardinucci.

Fasching2017

Die Klassen führten etwas vor, machten Spiele, ulkten herum, veralberten ihre Mitschüler und Lehrer und kamen dem Motto der Fastnacht, alles nicht ganz so ernst zu sehen, professionell nach. Ein mit Schokoküssen eingeriebenes Gesicht des Rektors zeigte den fastnachtlichen Machtverlust der Regierenden nur allzu deutlich an.

Es war spaßig für alle und ein guter Start in das Faschingswochenende.

Vertretungssituation

Liebe Eltern,

leider hat uns die Grippe/Magengrippe-Welle voll erwischt. Nachdem wir sehr gut über den Herbst gekommen sind und fast keine Unterrichtsstunde ausfiel, haben wir nun eine starke Häufung von Erkrankungen, sowohl bei Schülern als auch bei Lehrern.

Schüler kommen in die Schule, Ihnen wird blümerant, sie speien sich die Seele aus dem Leib. Lehrer und Hausmeister putzen den Auswurf weg. Leider können sich dabei sowohl die Erwachsenen, als auch die Kinder via Aerosole anstecken. Der Kreislauf geht weiter. Zudem kommt eine hartnäckige Grippe, die Kinder wie Erwachsene mit z.T. hohem Fieber in die Knie zwingt.

Die Konsequenz ist, dass die verbleibenden Lehrer massiv Überstunden arbeiten (z.T. mehr als 10 pro Woche), damit Ihre Kinder in der Schule sowohl vormittags als auch nachmittags betreut und unterrichtet werden können.

Trotzdem müssen wir Unterricht ausfallen lassen. Das führt dazu, dass die Randstunden (1. und 6. Stunde) häufig wegfallen und dass teilweise ganze Klassen einen Tag zuhause bleiben müssen. Auch am Elternsprechtag werden Sie auf einige Lehrer verzichten müssen. Diese bieten aber an, die Gespräche später nachzuholen.

Wir entschuldigen die Umstände und hoffen, dass es sich bald wieder normalisiert.

Schulpreis Planspiel Börse

Beim diesjährigen Durchgang des Planspiels der Sparkassen hat die RS+ Lingenfeld den Schulpreis gewonnen.

Boersenspiel03 besch kl
Frau Seiz und Herr Angerhofer rahmen die Schüler Julius, Marlene, Dorontina, David, Marcel und Tim ein, während sich Dorontina sichtlich über den Scheck freut.

Lingenfeld, 25. Januar 2017. Die Sparkassen bieten jährlich das Planspiel Börse für Schulen kostenlos an, damit die Schüler sich im Handeln mit Aktien üben können. Der spielerische Umgang mit dem Geld, mit den zusätzlichen Informationen wie Steuern und Abgaben, mit den versteckten Prozentrechnungen, mit dem Blick auf wirtschaftliche Zusammenhänge usw. bringt die Schüler auf einfache Weise nahe an die Materie heran. Im Wettkampf sich beweisen zu müssen, ist zusätzliche Motivation.

Dieses Jahr traten die Schüler der Technikgruppe gegen die Schüler der Wirtschaftsgruppe an und die Techniker haben sich, nachdem sie zuerst abwartet hatten und zwischenzeitlich den ersten Platz belegten, in wildes Spekulieren vertieft, während die Wirtschaftler nur gezielt gekauft und verkauft haben. Am Ende gab es ein deutliches Ergebnis: die Techniker haben zu viel Geld verzockt. Eine Erfahrung die man lieber im Spiel als in der Realität macht. Insgesamt waren die Kinder gerne dabei und haben auch einiges daraus gelernt.

Dass wir nun den Schulpreis gewinnen konnten, hat aber nichts mit dem erzielten Ergebnis zu tun, sondern damit, dass innerhalb der Schulen ein Preisträger gelost wird. Wir haben in diesem Fall das Glück im Los gehabt, was uns an der Börse gefehlt hat. Der Schulpreis ist mit 500 € dotiert und wird mit Sicherheit im Bereich des Fachs Wirtschaft eingesetzt. Das werden wir aber zusammen mit den Lehrern und den Schüler besprechen.

Wir danken der Sparkasse Germersheim-Kandel, hier im speziellen Frau Seiz aus Lingenfeld, für ein derart gutes Angebot und natürlich auch für die Geldsumme, die wir gut gebrauchen können.

Anmeldung an weiterführenden Schulen / Was passiert nach der Grundschule?

Anmeldung an weiterführenden Schulen / Was passiert nach der Grundschule?

Die Kinder aus den 4. Klassen der Grundschulen werden nach dem Ende ihrer Grundschulzeit an eine weiterführende Schule wechseln. An Elterninfoabenden der Grundschulen konnten Sie sich über die Schularten informieren. Zudem gab es Gespräche mit den Klassenlehrerinnen.  Hier Fragen und Antworten.

Wo können Sie Ihr Kind anmelden?

Sie können vom Prinzip jede Schule für Ihr Kind auswählen. Es ist aber nicht jede Schule sinnvoll. Wir empfehlen natürlich unsere Schule, wenn Sie den Weg Mittlere Reife oder Berufsreife anstreben. Nebenbei: es gibt viele Kinder, die bei uns die Mittlere Reife machen, um direkt in eine Oberstufe für das Abitur zu wechseln.

Welche Kriterien für die Schulwahl sind wichtig?

Die Schule muss zu Ihrem Kind passen und umgekehrt. Verträgt Ihr Kind beispielsweise lange Busfahrten nicht so gut, sollte es besser nicht nach Rülzheim, Landau oder Speyer fahren, sondern vor Ort etwas finden. Hat Ihr Kind Schwierigkeiten, sich in großen Systemen zurechtzufinden, sollte es besser an eine kleinere Schule gehen.

Wie kann ich mich weiter informieren?

Alle Schulen haben Internetseiten. Diese bieten meist einen Überblick über  das Konzept und über die Aktivitäten. Unsere Homepage finden Sie unter: www.rsplus-lingenfeld.de

Welche Schulen gibt es in der Gegend?

Sie können zwischen Realschulen, Gymnasien und den Gesamtschulen wählen. Die Realschule vor Ort sind wir als RS+ Lingenfeld. Gymnasien finden Sie in Speyer, Landau und Germersheim und Gesamtschulen gibt es auch in der Gegend.

Was bietet die Realschule Lingenfeld?

  • Kleine Klassen (derzeit 15 – 17 Kinder)
  • Ganztagesschule
  • Kinder werden als Personen angenommen und fühlen sich wohl
  • Förderung und Forderung für alle Begabungsprofile
  • Elternarbeit auf Augenhöhe mit „kurzen Dienstwegen“
  • Kurze Anfahrt
  • Schullaufbahn bis Klasse 9 offen
  • Professioneller Übergang in die Oberstufe à Abitur
  • Sehr gute Vorbereitung auf Berufs- und Studienwahl
  • Wir sind STARKE SCHULE! Eine der besten Schulen im Bereich IGS und Realschule plus in ganz Rheinland-Pfalz.

Wann melden Sie Ihr Kind an?

In der Schulordnung ist die Zeit von 15.02 bis 28.02. zur Anmeldung vorgesehen. Weil das manchmal mit Wochenenden kollidiert, kommt es auch vor, dass es ein paar Tage hin oder her verschoben ist. Unsere Anmeldetage und –zeiten sind:

Montag 13.02.17 bis Freitag 17.02.17 von 07.30 h – 11.00 h und
Mittwoch 15.02.17 von 14.00 h – 16.00 h

Was muss ich mitbringen zur Anmeldung?

Halbjahreszeugnis, Durchschläge der Empfehlung

Realschule plus Lingenfeld lädt zur Autorenlesung ein

Lesung2016klein

Bereits zum dritten Mal nach Armin Kaster und Alpan Sagsöz im Jahr 2015 war am Montag, den 05.12.16 in der Schülerbibliothek der Realschule plus ein Autor zu Gast.

Dirk Reinhardt präsentierte den Schülerinnen und Schülern der 8.-10. Klassen sein neuestes Buch „Train Kids“, das für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert wurde.

Darin geht es um fünf Jugendliche, die ihre Heimat Mittelamerika verlassen und eine gefährliche Reise als blinde Passagiere auf Güterzügen auf sich nehmen um über Mexiko in die USA zu gelangen. Ihr Ziel ist es Familienangehörige zu finden, die sich bereits vor Jahren Richtung Nordamerika aufgemacht haben um Arbeit zu finden und mit dem Geld ihre Familien in der Heimat zu unterstützen.

Dirk Reinhardt gelingt es durch seine Lesung die Schüler zu berühren, in dem er deutlich macht, welche Strapazen die Jugendlichen auf sich nehmen in der Hoffnung der Armut zu entfliehen und ein besseres Leben zu finden. Geschickt wählt der Autor Textstellen aus, erzählt von Gesprächen, die er vor Ort mit „Train Kids“ geführt hat und beeindruckt durch Bilder.

Der Autor hat einen spannenden Abenteuerroman geschrieben, in dem Freundschaft und Zusammenhalt die Basis sind, dass die Hauptpersonen immer wieder brenzlige Situationen meistern. Ein Buch, bei dem man einfach mitfiebert und das den echten „Train Kids“ gewidmet ist.

L. Dörlich

Internetseite des Autors:  http://autor-dirk-reinhardt.de/

Essensbestellung Mensa

Liebe Eltern, lieber Linder,

leider kann man seit Freitag, 02.12.16, kein Essen mehr mit dem Chip, bzw. über Internet bestellen. Eine Umstellung der Telefonleitung, die das System steuert, hat nicht funktioniert. Die Telekom und die Kreisverwaltung sind nun daran, das Problem zu lösen. Bis dahin geben wir Listen über die Klassen heraus, auf denen die Kinder ihre Bestellung abgeben können.

Wir bitten, dies zu entschuldigen. Leider können wir als Schule daran nichts beeinflussen.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Angerhofer

Einladung zum Tag der offenen Tür

Samstag, den 26.11.2016 von 12.00 h bis 14.00 h

Besuchen Sie unsere Schüler bei der Arbeit. Wir bereiten die Sachen vor, die wir mittags ab 15.00 h auf dem Lingenfelder Weihnachtsmarkt verkaufen. Informieren Sie sich bei Schülern, Lehrern und Eltern über unsere Schule. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Sie mit Ihren Kindern auf dem Weihnachtsmarkt in Lingenfeld begrüßen dürften.

Eltern von Viertklässlern können ihr Kind zur Anmeldung vormerken lassen.

STARKE SCHULE!
Eine der besten Schulen in Rheinland-Pfalz!

Methodentag

Heute haben alle Klassen ihren ersten Methodentag des Jahres gehabt. Es wurden alte Methoden geprobt, neue gelernt. Die Schüler haben konzentriert mit ihren Lehrern an den Aufgaben gearbeitet, um sich immer näher an dies Ziel zu bringen, selbständig zu sein.

Ein langer Weg, den die Schüler beschreiten. Mal haben sie mehr, mal weniger Erfolg. Es wird aber immer mit Arbeit verbunden sein. Dann klappt es schon!

Heute habe ich alle Schüler mit ihren Lehrern fleißig daran arbeiten gesehen. So muss es sein!

Neuer Schulelternbeirat gewählt (SEB)

Am gestrigen Abend (06.10.16) wurde der neue Schulelternbeirat gewählt

SEB 2016

Patricia Pritzel, Ralf Stutzenberger und Karl-Heinz Best vertreten die Eltern in diesem wichtigen Gremium. In der nachfolgenden ersten Sitzung wurde Herr Best als Vorsitzender und Herr Stutzenberger als Stellvertreter gewählt. Frau Pritzel wird im Schulbuchausschuss vertreten sein, Herr Best im Schulausschuss. Wichtig ist allen die gute Zusammenarbeit und die gute Kommunikation.

Wenn Sie ein Anliegen haben, können Sie sich an den SEB wenden über den Breifkasten neben dem Sekretariat oder über einen Brief mit folgender Adresse:

Schulelternbeirat
Realschule plus Lingenfeld
Schillerstraße 10
67360 Lingenfeld

Das Sekretariat ist angewiesen die Breif ungeöffnet an den Vorsitzenden des SEB weiterzuleiten.

Mehr Information zum SEB hier.

Demokratie und Handy

Die vier Schüler Efe, Leon, Justin und Maurice aus Klasse 6 schrieben mir Briefe, in denen sie sich mit der Nutzung des Handys an der Schule auseiandersetzten und mich baten, ob es nicht möglich wäre, Handys in der Schule einzusetzen. Meine Antwort hier als Brief: Brief an 4 Schüler wegen Handynutzung

Hier als Fließtext:

Lieber Maurice, lieber Leon, lieber Justin und lieber Efe,

zuerst einmal vielen Dank für eure rege Beteiligung am Geschehen an unserer Schule. Es freut mich, wenn ihr euch für eine Sache einsetzen wollt, auch wenn es ein Thema ist, das nicht zwingend meine Gegenliebe trifft. Ihr wachst in einer Welt auf, in der das Handy, vor allem aber das Smartphone selbstverständlich ist. Wir Lehrer sind allesamt in einer Welt ohne diese Geräte aufgewachsen und erst als Erwachsene mit diesen Geräten in Berührung gekommen. Deswegen und wegen unseres Alters haben wir eine ganz andere Beziehung zu den Handys. Die meisten von uns mögen diese Geräte ganz gern, es gibt aber viele Stunden am Tag, an denen wir sie weglegen oder vergessen. Das ist bei euch meist anders. Ich übertreibe vielleicht ein wenig, doch bei manchen Schülern denke ich, dass die Handys Körperteile sind. Dann ist es auch verständlich, wenn ihr diese nicht zuhause lassen oder ungenutzt lassen wollt. Ich lasse mein rechtes Bein auch nicht zuhause. Dies erklärt, dass wir das Problem unterschiedlich sehen. Wir sehen ein Problem, ihr nur, dass wir euch eines machen, indem wir die Handys verbieten wollen. Das tun wir ja nicht, sondern nur deren Nutzung, doch das ist natürlich fast das Gleiche. Ihr schreibt in euren Briefen, dass wir die Handys in der Pause erlauben sollten, weil sie da nicht stören, im Unterricht könnten sie ja aus sein. Aber auch der Wunsch, im Unterricht mit Lern-Apps, die zum Schulbuch passen, zu arbeiten, wird erwähnt. Letztlich könntet ihr ohne Bücher auskommen, sondern brauchtet nur ein Pad oder ein Handy oder einen Laptop. Mit dem Handy könnte man toll Englischvokabeln suchen und Online-Übungen machen. Billig wäre es auch, weil nichts gedruckt und kopiert werden müsste. Das Internet ist voller Informationen, die könnten alle genutzt werden und ein Taschenrechner ist es auch. Zudem kann man für Kunst Bilder anschauen, und für Musik Lieder hören. Ihr macht auch Vorschläge wie „Handys nur stumm schalten. Wenn gespielt oder gechattet wird, dann abnehmen!“ Sehr kritisch merkt ihr an, dass das Handy aber auch Nachteile hätte. Am schlimmsten wäre die Beschreibung von euch, dass ihr auf dem Pausenhof nur noch chatten oder über Netzwerke wie Instagram, Twitter, Facebook oder WhatsApp sprechen würdet, aber nicht mehr Auge in Auge. Das ist alles sehr durchdacht und reif, was ihr äußert und es ist teilweise schwer, eure Argumente zu entkräften. Das will ich eigentlich auch gar nicht, denn in vielen Sachen habt ihr einfach recht: Das Handy oder Smartphone bietet unendlich viele Möglichkeiten, die man allesamt im Unterricht nutzen könnte oder vielleicht sogar müsste. Wir als Schule sind immer etwas langsamer, wenn es darum geht, etwas Neues zu machen. Wir müssen euch immer alte Sachen (z.B. lesen, schreiben, rechnen, römische Zahlen, Das Leben der Ägypter …) beibringen, und nur wenig ganz neue. Da kann es auch mal sein, dass wir zu altmodisch werden. Dies hilft uns aber auch oft, euch vor neuen Sachen zu schützen, die euch eben nicht helfen. Wir haben Gründe, warum wir das Handy an der Schule (noch?) nicht erlauben wollen. Das beginnt damit, dass das Handy sehr stark ablenken kann. Das Handy kann auch sehr einsam machen, wie ihr selbst angemerkt habt. Das Handy ist immer nur indirekt. Wir halten es für besser, das Leben direkt zu haben. Nicht den Versuch im Internet anschauen, sondern den Versuch selber machen. Wir sehen leider auch, dass mit dem Handy von einigen Schülern betrogen wird und dass manche auch Straftaten begehen oder dass boshaft gemobbt wird. Das kann dann so schlimm werden, dass manche Kinder nicht mehr zu Schule gehen wollen. Für uns ist aber euer Wohl, eure Gesundheit sehr wichtig. Es gibt noch einige Gründe mehr, warum das Handy in der Schule nicht gut aufgehoben ist, so wie ihr noch viele Gründe finden würdet, warum das Handy verwendet werden sollte. Wenn sich die Gründe zu eurer Seite hin verstärken würden und wir uns keine Sorgen um euer Wohl machen müssten, dann gäbe es keinen Grund mehr, das Handy zu verbieten. Dann würden wir auch gerne die vielen Vorteile des Handys nutzen. Vielleicht ist das bald oder erst nach eurer Schulzeit, es scheint aber auf kurz oder lang so zu kommen. Viel Spaß und Freude weiterhin an der Schule und lernt hoffentlich viel für euer Leben.

 Jürgen Angerhofer, Rektor

Kontakt via E-Mail

Heute (04.10.16) ist leider aufgrund einer Reparatur des Computersystems der Mailserver ausgefallen. Hoffentlich geht es nicht länger. Bitte anrufen, wenn es Fragen gibt.

Informatik in den Ferien?

Wer interesse hat, kann sich in den Herbst-Ferien bei einem Informatikkurs anmelden. Dieser findet Online statt und man lernt eine grafische Variante der Programmierung. Mitmachen und Erfahrung sammeln! Gestaltet wird dies vom Hasso-Plattner-Institut.

Zusammenhänge entdecken, Phänomene verstehen: Programmieren mit Etoys

https://open.hpi.de/courses/etoys2016

Willkommen im neuen Schuljahr

Wie jedes Jahr folgt nach den Ferien wieder der Unterricht. Je nach Sichtweise folgt auf den Regen der Sonnenschein oder umgekehrt.

Der erste Schultag beginnt um 08.00 h für die Schüler der Klassen 6 bis 10. Die neuen Fünftklässler beginnen um 09.00 h. Deren Unterricht hört nach der 5. Stunde auf (12.30 h). Die größeren haben regulär sechs Stunden Unterricht.

Die ersten Stunden sind Klassenleiterunterricht. Die Kinder bekommen die Schulbücher und die Stundenpläne, Busschüler bekommen die Maxx-Tickets …

Die Schüler bringen am ersten Schultag ein vollständiges Mäppchen, einen Block und den Schulranzen mit.

Die GTS beginnt in der zweiten Schulwoche. GTS-Schüler sollten die Chips laden, um Essen bestellen zu können. Die neuen Fünftklässler bekommen die Chips ausgeteilt und deren Funktion erklärt.

Neues Schuljahr, neue Toiletten

Die Mädchen haben über die Sommerferien neue Toiletten bekommen. Diese müssten bis zum Beginn des Schuljahres nun fertig sein. Nachdem die Jungs neue Anlagen bekommen haben, waren nun die Mädcehn dran. Wir hoffen, dass dies zur Verbesserung der Athmosphäre beiträgt. Wenn’s jetzt noch sauber bleibt, sind alle glücklich.

Beste Arbeit im Europäischen Wettbewerb

Der Europäische Wettbewerb ist der größte und älteste Schülerwettbewerb in Deutschland. Über 77000 Schüler haben in verschiedenen Altersstufen und Kategorien teilgenommen. Es werden Kreis-, Landes- und Bundespriese vergeben.

20160520_145527_resized

Nicole Kühlper, David Osimok, Nico Seeberger und Pauline Müller aus der Klasse 10 und 6 haben im diesjährigen Wettbewerb nicht nur teilgenommen, sondern auch gewonnen. Alle haben Kreispreise gewonnen. Unter Anleitung ihrer Kunstlehrer Frau Leuthner und Herr Angerhofer setzten sie sich mit den Themen auseinander und entwickelten ihre eigenen Ideen.
Nicole hat zusätzlich einen Bundespreis in der Kategorie Schüler 8 – 10 Klasse Thema Cybermobbing gewonnen. Unter diesen Bundespreisträgern hat Nicole die beste Arbeit abgeliefert. Sie hat somit das beste Bild für ganz Deutschland erstellt! Dies ist eine außergewöhnliche Leistung. Die Jury hat ihr Bild wie folgt analysiert:

Für ihre klare Aussage benötigt Nicole nur den Kontrast von Violett und Weiß; ein Schablonenkunstwerk, das überzeugt. Minimalistisch -im Stil der Street-Art- wirkt die Formensprache: Mann, Tisch, Computer, Frau. Durch eine Chiffre grafischer Elemente (Signalzeichen) wird die Botschaft lächelnd über den Bildschirm zum Opfer transportiert. Die Übermacht der Handlung wird durch die Größe und den schadenfrohen Gesichtsausdruck der agierenden Person ausgedrückt. Nieder-geschmettert ist die Empfängerin der Nachricht zusammengesunken. Im Mittelpunkt des Bildes steht der Computer als „Waffe“, der die Anonymität des Bösen gewährleistet. Die Bilddramaturgie vom übergroßen Täter zum gedemütigten Opfer wird durch eine Bilddiagonale verstärkt.

11_3-3_Kühlper_BA-e1464005221656

Alle Sieger stolz auf ihre Arbeit sein und im nächsten Jahr sind wir wieder dabei.

Schulbuchausleihe

Die Termine zur Hilfe für die Schulbuchausleihe am 06.06 und 07.06 kann Frau Büngener leider nicht anbieten. Bitte weicheen Sie auf die Termine in der Folgewoche aus.